Ford Dachbox für Focus, Kuga, S-Max, Mondeo

Ford ist ein Autobauer mit Tradition, gibt es das Unternehmen doch schon seit 1903. Berühmt wurde die Marke vor allem für ihr T-Modell. Heute dagegen setzt Ford wie alle anderen auf SUVs. Doch selbst dieses kann mitunter zu wenig Platz bieten. Die Lösung: eine Ford Dachbox.

Die Ford Motor Company war übrigens der zweite Versuch von Henry Ford. Seine erste Firma, die Detroit Automobile Company (später Cadillac), verließ der Visionär im Streit. Ford wollte Autos für die breite Kundschaft denn die gehobene Klientel bauen. Sprich: günstig und für die Masse. Das aber sollte dauern. Die ersten Modelle – Ford benannte seine Autos nach dem Alphabet – entstanden nur in geringen Stückzahlen.

Mit dem Model T (auch Tin Lizzie) feierte Ford aber seinen Durchbruch. Der Wagen war einfach zu bedienen und leicht zu reparieren. Mehr noch: Der „T-Ford“ war weltweit das erste Auto, das vom Fließband rollte. So konnte Ford den Preis von 850 auf 370 Dollar senken. Der Rest ist Geschichte: Ford verkaufte vom T-Modell zwischen 1908 und 1927 stolze 15 Millionen Einheiten. Und zwar allein in den USA. Bis 1972 (und dem VW Käfer) galt das Ford T-Modell daher als meistverkauftes Modell. Ford hatte jedenfalls den Automobilbau revolutioniert.

Ford wird zum Global Player…

Später baute Ford auch Traktoren sowie Schwerlaster. Anfang der 1960er dann der nächste Coup: Mit der „Anodischen Tauchlackierung“ beschritt Ford einmal mehr neue Wege, dieses Mal in der Lackierung. 1989 kaufte Ford Jaguar auf, 1999 und 2000 außerdem Volvo Cars und Land Rover. Dafür gab Ford wieder seine Lkw-Sparte auf. In den 2000ern verrannte sich der Autobauer dann. In den USA rächte sich die Konzentration auf schwere SUVs und Pick-ups, die sich wegen steigender Spritpreise nicht mehr gut verkauften. So stieß Ford Jaguar und Land Rover an Tata Motors ab, Volvo hingegen an Geely. Parallel entwickelte Ford eine neue Produktpalette, in deren Fokus Kompakte, Mittelklässler und Crossover standen.

Entsprechend ist Ford heute recht breit aufgestellt. Das Angebot reicht vom Kleinwagen über Kompakt- und Mittelklasse, dem Pony Car Mustang und diversen (leichten) SUVs wie Kuga und Puma. Doch selbst diese haben mitunter zu wenig Platz. In dem Fall ist ein Dachkoffer eine Alternative. Kleines Aber: Möchten Sie eine Ford Dachbox kaufen, ist das Angebot groß. Sehr groß. Unser Modellfinder aber nennt Ihnen mit nur einem Klick auf Ihr Fahrzeug passende Produkte.

B-Max
C-Max
Ecosport
Edge
Explorer

Mustang Mach-E
Puma
Ranger
S-Max
Tourneo

Dachbox für Ford: Auf was Sie achten sollten

Sie sollten übrigens ein paar Dinge beachten, wenn Sie eine Ford Dachbox kaufen möchten. Zum Beispiel TÜV- und GS-Siegel, welche der Box eine gewisse Sicherheit garantieren. Apropos Sicherheit: Boxen der Topmarken wie Kamei, Thule oder Hapro sind in der Regel mit Antirutschmatten und dergleichen gepimpt. Diese halten die Ladung an Ort und Stelle, womit die Sicherheit deutlich besser ist. Davon ab bieten hochwertige Boxen weitere Extras. Etwa eine Öffnung zu beiden Seiten, was Sie je nach Parksituation flexibler macht.

Wie groß oder teuer die Box schließlich ist, hängt von Ihrem Bedarf ab. Für Wenignutzer reicht in der Regel eine günstige Box von G3 Cartrend oder Junior. Vielnutzer sind wiederum mit einem teureren, dafür qualitativ wertigeren Dachkoffer gut beraten.